Monatsarchiv: Mai 2011

Kind gegen Otter…oder so ähnlich…


Hach ja. Was wären wir ohne You Tube? Frei von enervierend asozialen Fremdschäm-Szenarien? Richtig! Aber  – man glaubt es kaum – manchmal würde uns auch was selbstgefilmtes durch die Lappen gehen, was WIRKLICH unterhaltend ist.

Zum Beispiel das hier:

(Ab Sekunde 0:42 wird´s rischtisch geil!)

Grüße, ganz fette, von der Internette 2.0

P.S. Fremdschämen oder vielmehr MITLEIDEN gibts hier…

Deine Family im Web 2.0


Das ist doch mal ganz im webkniggischen Sinne. Story – wenn sie stimmt – ist: Nachkomme erklärt seinem 81-jährigen Vater, Twitter sei eine Suchmaschine. Seitdem twittert der Alte regelmäßig Feeds wie „erase or forget a memory“, „ear infection“ oder „weather“. Und hat – jetzt halte Dich fest, bereits fast 100.000 Follower!!!

GENIAL!

Hier die Top 3 Webknigge Tipps, was DU DEINER Verwandtschaft erzählen könntest:

# 1  Deinem Cousin erzählst Du, Facebook ist ein seriöser Dienst des Einwohnermeldeamtes, wo man ALLE einfach ALLE seine Daten eintragen muss…von Schuhgröße bis sexueller Vorliebe…ach nee, oder lieber doch nicht….

# 2 Deiner Schwester sagst Du, diese Kamera im Laptop messe die Luftfeuchtigkeit im Raum und müsse deswegen vorzugsweise auf die Dusche ausgerichtet werden

# 3 Und Deinem Vater sagst Du natürlich, das Internet ist voll unsicher, weswegen er Dir seine Kreditkartennummer plus PIN lieber sagen soll…Du kaufst ihm dann schon diese Miniatureisenbahn aus dem Netz…hmmm…klar

Grüße, ganz fette, von der Internette 2.0

P.S. Aber erzähl bloss Deiner Mutter nicht, dass ihr bei ihrem kleinen Web 2.0 Nebenjob echt nur eine einzige Person zuschaut…

Mitarbeiter 2.0 = Ab zum Betriebsrat!


Du bist am Arbeitsplatz im Web 2.0 unterwegs? Und postest und commendest Dinge, die Deine Arbeit betreffen? Oder noch krasser…Du LIKEST wenn jemand über Deinen Chef ablästert!?!? ACHTUNG! Das könnte zu einem ernsten Gespräch mit dem Betriebsrat führen…

Jüngst nämlich geschehen bei einem großen Unternehmen, dessen Namen wir NATÜRLICH NICHT NENNEN. Dort hatte irgendjemand den Vorstand als „Lügenpack“ bezeichnet und ACH NEEEEE….die Mitarbeiter hatten I LIKE geklickt.

Ja Daimler. Gut gemacht! Genau so funktioniert Social Media. Anstatt die Mitarbeiter mal zu fragen, WARUM sie euch denn nicht sooooo scharf finden, gleich zum Rapport bestellen und darauf hinweisen, dass die eigene Meinung äääähm…freie Meinungsäußerung….ooops ich meine natürlich Miesepeterei gegen den Konzern VERBOTEN ist. Wer den Ast ansägt, auf dem er sitzt…oder so ähnlich…

Grüße, ganz fette, von der Internette 2.0

P.S. Der hier würde das sofort unterschreiben…

Die Internet Nanny


Du denkst: „You Tube ist voll von sinnlosen Mist Videos, die zu nichts nütze sind“? Dann könnte Dir das hier gefallen: die Schweizer „Internet-Nanny“ Kathrin Buholzer macht endlich mal was Zweckdienliches und gibt tausenden von Eltern voll Hammer Erziehungs Tipps per You Tube Videos.

Hier ein Beispiel:

MEIN Tipp: da die Eltern von heute ihre Kinder eh nur vor die Glotze setzen – setz Dein Kind einfach vor die Nanny Internet Videos und es wird das best erzogenste Gör der Welt (und Du hast weiterhin genug Zeit, ohne lästige Kinder Störungen im Web 2.0 rumzumachen…). GENIAL!

Grüße, ganz fette, von der Internette 2.0

P.S. Kinder? SO WELCHE??? Ööööh…nein danke…

Rechtsanwalt will alle Facebookuser abmahnen…oder so ähnlich


Ja Leute – SO GEHT´S ECHT NICHT! Facebook User stellen Content online, der gar nicht ihnen gehört. Und werden von findigen Anwälten gestalkt, die per Abmahnungen ne Menge Kohle verdienen. Du denkst jetzt „Jaaa najaaaa, das trifft ja nicht auf mich zu…“. WEIT GEFEHLT!

Guck mal, was dieser sympathische Anwalt (dessen Namen ich nicht nenne, sonst uuui verklagt er mich noch) in diesem genialen Artikel z.B. alles als unrechtmäßigen Content klarifiziert:

PROFILFOTO (DA hat er recht manche, Profilfotos sind echt kriminell…): Immer wieder gilt es als chic, das eigene Facebook-Profilfoto auszutauschen – etwa gegen eine Comicfigur oder das Bild eines Promis. Die Verwendung geschützter Bilder kann hier umgehend eine Abmahnlawine auslösen.

Eigene Musikvideos (Ja richtig gelesen, nicht fremde, EIGENE…weil): Aufnahmen von der eigenen Schülerband können ebenfalls kritisch sein, wenn bekannte Stücke nachgespielt werden und damit eigentlich Lizenzgebühren für die Komponisten, die Interpreten und die Plattenfirma anfallen würden.

* Zitate (den finde ich persönlich am besten): Viele Facebook-Anwender veröffentlichen gern weise, lustige oder zeitgenössische Zitate berühmter Personen, posten Gedichte oder kleben Songtexte auf die Pinnwand. Auch hier gilt: Solange die Urheber nicht schon 70 Jahre lang tot sind, gibt es ein Urheberrecht, das an dieser Stelle greift. Auch bei diesen Veröffentlichungen kann es also zu hohen Geldforderungen kommen.

GENIAL. Das ist DIE Geschäftsidee! Warum? Weil man mit diesen Rules ALLE Facebookuser verklagen kann! Mann, wieso bin ICH nicht auf sowas gekommen…

Grüße, ganz fette, von der Internette 2.0

P.S. Die neuen Web Extremsicherheitsvorkehrungen findet dieser Anwalt bestimmt auch sexy…

Facebook gegen Google – wir sitzen doch alle in einem Sandkasten


Die ganze Welt ist empört: die Streithähne Facebook und Google treiben es langsam zu weit mit ihrer Fehde. Hatte Facebook still und heimlich nämlich eine Agentur beauftragt, ein bisschen gegen Google rumzuhetzen. Was sagt Webknigge dazu?

JAAAAAAAAAAAA. Bitte weiter so. Schlagt euch die Köpfe….ehm Server ein. Ich fordere Live-Übertragung bei You Tube und in der nächsten Runde noch Feind Nummer 3  Microsoft alias Skypeosoft – mit dabei. Popcorn ist da und Bier schon kalt gestellt.

Denn für Webkniggianer gibt es nichts Schöneres als immer wieder zu sehen, dass selbst die ganz Großen das „Määääääh ich sitz im Sandkasten und das ist MEINE Schippe Du böser Spielkamerad“ Spiel spielen.

Aber macht nicht zu dolle, Jungzzz…nicht dass ihr irgendwann noch im Gefängnis landet…

Grüße, ganz fette, von der Internette 2.0

P.S. Diese Streiterei kommt mir irgendwie bekannt vor…Google soll mal gaaaaanz ruhig sein

Fotoklau im Netz? Nicht mit uns!


Tja, nun ist auch Twitpic dabei. Der twitterische Bilddienst soll angeblich Fotos von Usern im Netz rumverkaufen. Ebenso wie seine Kollegen ICQ und Facebook. Das ist extrem unschön und dem muss vorgebeugt werden. Wie? Na dafür gibt´s ja Webknigge.

Trick 1: 

Nur noch Profilfotos hoch laden, die nur entfernt auf Dich schliessen lassen.

Trick 2:

Schlecht getroffenes Foto Deines größten Feindes nehmen.

Trick 3:

Einfach keine peinlichen Kotz- und Pornobilder von sich in´s Netz stellen. 

Häääääääh? Wie is DAS denn jetzt gemeint? JA sorry. War SPASS. Ist ja schliesslich auch n Satireblog hier. Und ich seh´s ein, es war auch gar nicht witzig.

Grüße, ganz fette, von der Internette 2.0

P.S. Man muss echt aufpassen im Web